Eidfjord, am Ende des Hardangerfjords

Tag 4 in Norwegen, Samstag, den 31.August

Das Zahnweh muss warten, denn heute ist Samstag. Und bis Montag wird kein Zahnarzt arbeiten.
Nach etlichen Fernsehberichten,die uns zu Hause inspirierten, wollen wir nach Eidfjord fahren. Vielleicht sehen wir dann auch so ein überdimensionniertes Kreuzfahrschiff im kleinen Fjordzipfel.
An der Tankstelle in Odda kaufe ich meinen ersten Kannelbolle.

Neben der Tankstelle ist ein Handwerksladen. Die führen auch Angelruten. Letzthin habe ich gelesen, dass auch Frauen sich getrauen sollen zu angeln. Das Abenteuer nimmt seinen Beginn. Wir kaufen eine Travellerrute. Die Verkäuferin berät uns noch welche Köder dafür geeignet sind.
Guter Dinge nehmen wir nun die 68 Kilometer bis nach Eidfjord unter die Räder.
Die schöne Strecke ist sehr schmal und führt meist Felsen entlang. An all den andern Abschnitten sehen wir Apfel und Pflaumenplantagen.
Plaumen (Plommer) gibts an vielen Ständen hier zu kaufen.
Die Äpfel sind mehrheitlich noch nicht ganz reif. Obwohl es hier eine Sorte gibt die kräftig rot leuchtet und immer noch am Baum hängt. Die würde ich gerne probieren. Die Sorten hier scheinen alle recht klein. Was guten Geschmack verspricht. Unsere Apfelsorten waren früher auch kleiner und geschmackvoller.

Am Ende des langen Fjordarmes von Odda biegen wir ab nach Osten , Richtung Hardangerbrücke und nach Eidfjord. Ein erneuter Tunnel birgt eine Überraschung.
Kurz vor Ende befindet sich im Tunnel ein Kreisel. Richtung Bergen oder Richtung Oslo und Eidfjord. Das wird wieder ein Kreiselvideo geben für die Instagramstory.

In Eidfjord wird wieder im Touristbüro nach Infomaterial Ausschau gehalten.
Der Campingplatz ist zu dieser Zeit noch nicht voll. Und es hat noch Platz direkt am Fjord. Welch ein Ausblick.


Ein Kreuzfahrer wird in den nächsten Tagen nicht erwartet.
Die Aussicht entschädigt aber alles.
Jetzt sind die Hunde dran. Ein langer Spaziergang entlang der Küste. Die Angelrute geht mit.
Erst auf dem Rückweg wird sie gezückt und ausprobiert. Das mit dem Auswerfen will noch nicht richtig gelingen.
Ich werde wohl erst Google fragen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.