Are

13.Tag
Montag, 9.September

Blauer Himmel empfängt uns, allerding mit ein paar Schleierwolken.
Angrenzend an den Stellplatz ist ein Hochmoor, ein Naturschutzgebiet mit Holztürmen und kleinen Holzverstecken um Vögel zu beobachten.
Über schmale Holzstege wandern wir zusammen mit den Hunden übers Moor. Für die Hunde ist es ziemlich anstrengend, müssen sie sich doch konzentrieren, um auf den Holzplanken zu bleiben.

Vögel beobachten! Da tragen wir doch unsere langen Objektive auf dem Rücken mit, voller Vorfreude.
Heute ist aber alles ruhig, fast keine Vögel tummeln sich.
Die Landschaft ist weit und offen, rundherum gesäumt von einem schönen Gebirgsnadelwald. Farbiges Moos, knorrige Birkenstämme, diverse kleine Blumen werden abgelichtet. Die Hunde strecken ihre Nasen in die Höhe, da muss ein Tier in der Nähe sein. Gar zu gerne würden sie die Spur aufnehmen. Wir haben aber kein Einsehen. Hund ist an der Leine wie es sich gehört.
Es ist ein langer Spaziergang, keiner will so schnell zurück, nach gestern.
Gegen Mittag ziehen graue Wolken auf. Zeit für die Weiterfahrt. Wir wollen nach Östersund um Gas zu tanken.

Langsam geht es talwärts. Auffällig heute, die Strassen sind wieder breiter und die Strecke hat nicht mehr so viele Kurven und man wird weniger überholt.
In Are sind wir überrascht über die Grösse der Skiinfrastruktur.
Beeindruckt beschliessen wir, von nun an pro Jahr drei Abfahrten am TV zu schauen. Die Dritte also Are. Als Nichtskifahrer immerhin. Es war ist wohl die Steilheit des Zielhangs, die uns zu diesem Entschluss bewegt. Noch eine Weile stapfen wir vor den Tribünen herum.
Es ist arg kalt und windet und wir haben Hunger.
Am Dorfende finden wir eine Bäckerei und es gibt frische Brötchen.

Auf der Weiterfahrt sehen wir die Are Schokoladenfabrik. Ein Muss. Klein aber fein.
Neue Geschmäcker zum Probieren. Cola-Lakritz ist mein Favorit. Totzdem nehme ich ein Säcklein Moltebeerenschockolade mit.


Jetzt gehts nach Östersund. Da ist uns ein Camping noch bekannt vom letzten Jahr. Wir wollen aber einen andern ausprobieren den Nordic Camping. Bei der Ankunft springen uns da drei Rehe vor den Augen über den Platz. Da bleiben wir gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.