Björkliden

22. Tag
Mittwoch, 18. September
Björkliden
Hudelwetter. Am frühen Morgen überdeckt der fallende Schnee die ganze Fläche um unser Husbil (Womo)
Während dem Morgenkaffee schmilzt wieder alles weg. Es regnet weiter. Die Aussichten sind eher unklar.
Björkliden wird in manchen Prospekten zum Wandern angepriesen. Da wollen wir hin.
Unterwegs, dem See entlang die Warnung vor fallenden Steinen. Blinklichter alle hundert Meter sollen den Autofahrer anhalten. Wir nehmen an, da sind Sensoren im Berg, die Alarm schlagen.
Solche Passagen bringt man gerne schnell hinter sich, nach allem was in den letzten Jahren schon zu  lesen war.
Naturum heisst es auf dem nächsten Wegweiser. Auf kleinstem Raum viel Info zum Leben der Natur über dem Polarkreis. 
Wir treffen Wanderer in vollster Regenmontur mit Rucksack und Zelt. Ich möchte nicht tauschen. Wandern, ja sehr gerne, aber im Zelt schlafen, nein das wär mir zu kalt und zu nass.
Im Naturum holen sich Wanderer Infos zu den Wanderrouten im Abisko Nationalpark, der hier gleich gegenüber beginnt, oder zum Kungsleden, der hier auch einen seiner Anfänge nimmt.

Für uns gehts weiter. Björksliden liegt höher oben. Laut Reiseführer hat man von da eine traumhafte Aussicht über das Tal und den Lapporten.
Weil es gerade Mittagszeit ist und das Hotel Tische mit fantastischem Blick über den See bietet, essen wir für heute auswärts. Ein Büffet mit Vor und Hauptspeise, Getränke, Kaffee und Cookies für 19 Franken. Das freut uns und schmeckt sehr gut. 

Der Nachmittag gehört den Hunden. Ein Spaziergang in die Höhe. Ein kalter Wind pfeift über die obere Etage des Berges bei Björkliden. In Björkliden hat es den nördlichsten Golfplatz von ganz Schweden, an diesem laufen wir vorbei und staunen darüber, dass hier Golf gespielt wird.Der Wind hat die Wolken ziemlich beiseite geschoben und nun haben wir bestes Wetter für ein paar Fotos. Den Hunden gefällt das gar nicht. Das war so nicht abgemacht.
Ja aber solche Fotos kann man nicht liegen lassen, die muss man mitnehmen.
Dafür weiten wir den Spaziergang aus. Ein kleiner Bergsee wird umrundet. Erstaunlich sind die vielen Moorgebiete hier in Lappland. Wie schnell hat man sich einen Schuh voll Wasser geholt. Kaltes Wasser.
Es wird viel geschnüffelt. Gerne würden sie herumtoben. Das ist aber hier nicht erlaubt, darum müssen beide an der Leine bleiben.

Es ist schon spät und wir bleiben über Nacht hier auf dem Camping-Stellplatz, obwohl dieser weiter unten liegt, ohne Aussicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.